Ehefähigkeitszeugnis

Dokumente zur Hochzeit

  1. peter
    Dieses Dokument muss häufig bei ausländischen Hochzeiten vorgelegt werden. Das Ehefähigkeitszeugnis, in dem beide Verlobte genannt werden bescheinigt, dass nach deutschem Recht keine Hindernisse für eine Eheschließung bestehen. Ausgestellt wird das Dokument vom Standesamt des Wohnsitzes.

    Wenn es sich bei beiden Verlobten um deutsche Staatsbürger handelt und eine Hochzeit im Ausland ansteht, zu der ein Ehefähigkeitszeugnis benötigt wird, muss der zuständige Standesbeamte für beide Partner prüfen, ob Ehehindernisse bestehen. Anders verhält es sich, wenn einer der Verlobten die deutsche Staatsbürgerschaft und der andere Partner eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzt. Vom Standesbeamten in Deutschland wird nur die Ehefähigkeit der hier lebenden Person festgestellt, für die Feststellung der im Ausland lebenden Person ist wiederum der Standesbeamte des jeweiligen Landes zuständig.


    Beantragung des Ehefähigkeitszeugnisses

    Zunächst muss ein Antrag gestellt werden. Sollte die beantragende Person keinen Wohnsitz in Deutschland haben, ist das Standesamt des letzten Wohnsitzes zuständig für die Erteilung des Dokuments. Sollte noch kein Wohnsitz in Deutschland bestanden haben, fällt die Zuständigkeit zur Erteilung des Ehefähigkeitszeugnisses auf das Standesamt I in Berlin.


    Folgende Unterlagen werden bei der Beantragung eines Ehefähigkeitszeugnisses in Berlin benötigt:

    • Der Antrag selber
    • Notariell beglaubigte Abschrift aus dem Geburtseintrag, beziehungsweise die Geburtsurkunde mit Angabe der Eltern, wenn die beantragende Person im Ausland geboren wurde
    • Notariell beglaubigte Kopie des Reisepasses
    • Wenn einer der Verlobten bereits verheiratet war: Ehe- und Scheidungsurkunde
    • Melde- oder Wohnsitzbescheinigung
    • Amtliche Bescheinigung des Familienstands
    • Bescheinigung, dass noch kein Wohnsitz in Deutschland besteht oder bestanden hat