Frack

Was man(n) so auf der Hochzeit tragen kann...

  1. peter
    Der Frack ist der wohl festlichste Herrenanzug. Auffälligstes Merkmal des Fracks ist der so genannte „Schwalbenschwanz“. Es handelt sich dabei um den Rückenteil der Jacke, welcher bis hinunter in die Kniekehlen führt. Wer es ganz genau nimmt, sollte sich auch hier an die Zeiten halten, zu denen der Frack getragen werden „darf“: Diese sind vormittags und abends nach 19.00 Uhr. Wer sich streng an diese Regelung hält, greift für den Nachmittag eher zum Smoking. Dunkelblau und schwarz sind die klassischen Farben des Fracks. Unter die Jacke, die übrigens stets offen getragen wird, gehört ein weißes Hemd und eine weiße Piqué-Weste. Auch die Schleife sollte weiß sein. Auf Socken sollte man, wenn man einen Stilbruch vermeiden möchte, verzichten und stattdessen zu schwarzen, knielangen Seidenstrümpfen greifen. Auch schwarze Lackschuhe sind Pflicht. Als Kopfbedeckung greift Man(n), wie beim Cut auch, am besten zum Zylinder.