Freie Trauung

Was es bei der Freien Trauung zu beachten gibt.

  1. peter
    Bei der freien Trauung handelt es sich um eine Form der Trauung, die unabhängig von Kirche und Standesamt durchgeführt wird und sich daher an keine zeremoniellen Vorgaben halten muss. Ebenso wie die kirchliche, ersetzt auch die freie Trauung nicht die standesamtliche Trauung und kann daher selbstverständlich nicht genutzt werden, um eine rechtsverbindliche Ehe einzugehen. Die Freie Trauung wird von der offiziellen Kirche zudem nicht anerkannt. Durchgeführt wird die freie Trauung von freien Theologen.


    Die freie Trauung als Option

    Die freie Trauung ist vor allem für folgende Personengruppen interessant:

    • Paare, die sich unabhängig von ihrer Konfessione trauen lassen möchten
    • Partner, die bereits aus der Kirche ausgetreten sind
    • Gleichgeschlechtliche Paare
    • Partner, die bereits verheiratet waren
    • Paare, die eine individuell gestalte Trauungszeremonie wünschen, die in der Kirche nicht möglich wäre
    Es ist also auch Partnern ohne Konfession möglich, eine schöne Trauungszeremonie zu gestalten. Individualität steht dabei im Vordergrund. Der Gestaltung einer solchen Trauung sind kaum Grenzen gesetzt außer der eigenen Phantasie... Durch die Unabhängigkeit von der Kirche kann die Trauung auch an ungewöhnlichen Orten stattfinden, ganz egal ob am Boden, im Wassert oder in der Luft. Durch die freie Ortswahl entsteht ein weiterer positiver Nebeneffekt: Die Trauung kann mit den anschließenden Feierlichkeiten verbunden werden, da beide Ereignisse bei Bedarf an einem Ort stattfinden können. Das hat aus organisatorischer Sicht große Vorteile.



    Weitere Hinweise

    Freie Theologen arbeiten auf Honorar-Basis und die Preise beginnen bei etwa 300,- Euro. Interessierte Paare sollten sich, wie bei der Hochzeitsplanung generell, rechtzeitig nach einem freien Theologen umsehen. Dieser Findungsprozess kann sich über einen längeren Zeitraum hinziehen, schließlich ist es enorm wichtig, dass die Chemie zwischen dem Ehepaar und dem freien Theologen stimmt. Es bestehen auch diverse Gemeinschaften, wie etwa die Arbeitsgemeinschaft Freier Theologen (AGFT). Ein Mitglied dieser Arbeitsgemeinschaft ist auch Harry Flatt-Heckert, der sich auch schon in diversen Hochzeitsforen sehr informativ über die Thematik geäußert hat. Auf die Frage, wie der Ablauf aussehe, wenn sich ein Paar für sein Angebot interessiere, sagte er im Buch 100% Hochzeit:


    "In der Regel findet der Erstkontakt über Telefon oder Internet statt. Erste Gespräche am Telefon klären meist sehr schnell, ob die Chemie stimmt und man sich für ein erstes, unverbindliches Gespräch treffen möchte. Kommt dieses Treffen dann zustande, dann werden zunächst mal die groben Vorstellungen benannt. Kommen wir zueinander, dann schließen meine Kunden einen Dienstvertrag über die Durchführung einer freien Trauung mit mir. Dann werden die nächsten Treffen besprochen, in denen es ganz konkret um die Umsetzung der individuellen Wünsche und Vorstellungen geht, ein intensiver und nachhaltiger Kontakt."


    An diesem Beispiel sieht man recht deutlich, wie wichtig die Chemie zwischen beiden Parteien ist.