Hochzeitsrede

Wie eine Hochzeitsrede aussehen könnte

  1. peter
    Einleitung

    Auf jeder Hochzeitsfeier kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem einige Leute mit Schweißausbrüchen zu kämpfen haben, wenn es um folgendes Thema geht: Eine Hochzeitsrede zu halten. Dabei ist es eigentlich gar nicht so schwer, wenn man ein paar grundlegende Dinge beachtet.
    Wichtig ist vor allem, dass der zeitliche Rahmen nicht gesprengt wird. Länger als fünf Minuten sollte eine Rede nicht ausfallen, andernfalls könnte Langeweile entstehen und einige Gäste würden in einen entspannten Schlafzustand geraten...

    Die Struktur

    Eine Rede aus dem Stand auf die Beine zustellen und dabei noch die Zuhörerschaft zu unterhalten und in seinen Bann zu ziehen ist selbst für Profis nicht einfach. Man sollte sich darum optimal vorbereiten und die Rede strukturieren:
    • Einleitung
    • Hauptteil
    • Schluss

    Man sollte darauf achten, authentisch zu bleiben und sich nicht zu verstellen. Die Rede sollte so geschrieben sein, wie man auch sprechen würde. Sonst würden die Gäste die Worte nicht abnehmen, sie würden die Glaubwürdigkeit vermissen. Auch lange Schachtelsätze sollten vermieden werden. Einfache verständliche Sätze sind hier die bessere Lösung, es geht schließlich nicht um einen wissenschaftlichen Vortrag zur Erderwärmung. Oftmals reicht schon ein einziges Zitat, um eine Sache auf den Punkt zu bringen, natürlich nur, wenn es zum Kontext passt ...


    Der Inhalt

    Jede Rede konzentriert sich auf ein bestimmtes Thema und verfolgt ein Ziel und sollte einen roten Faden haben, daher sollte man sich inhaltlich auf ein Thema beschränken und während der Rede immer wieder darauf zurückgreifen. Ein häufig gemachter Fehler von Rednern ist auch, dass sie sich unter Zeitdruck setzen und versuchen, möglichst viele Informationen in "ihre fünf Minuten" zu packen. Das ist nicht nur anstrengend für die Zuhörer, sie werden kaum "etwas mitnehmen" können aus ihrer Rede, da sie vielleicht gar nicht wissen, WAS denn nun eigentlich das Thema der Rede war. Besser wäre es, sich auf einige Schlüsselpunkte zu konzentrieren und diese schön auszuschmücken. Ohne Zeitdruck!

    Auch der Schluss der Rede ist wichtig und auch hier kann man einiges falsch machen. Viele Redner meinen, sie müssen ihr Publikum seelisch darauf vorbereiten, dass die Rede in einigen Sekunden beendigt würde. das tun sie gerne in ellenlangensätzen und erklären, warum, aus welchem Grund Sie zum Schluss kommen und das alles einmal enden muss und dass auch ein toller Film mal ändert und so weiter. Besser wäre es: Einfach Schluss zu machen! Mit einem passenden Zitat, welches die Rede nochmals zusammenfassen würde gelingt dieses am besten.

    Training

    Generell sollte man sich die vorgeschriebene Rede so oft wie möglich selbst vorlesen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie welche Stellen betont werden. Je besser man den Text kennt, desto sicherer und souveräner wirkt man letztendlich vor dem Publikum.
    Ansonsten gilt es, die Ruhe zu bewahren, sich nicht unter (Zeit-)Druck setzen, dann klappt es auch mit der Hochzeitsrede...