Traufe

Symbiose aus Trauung und Taufe

  1. peter
    Traufe ist der inoffizielle Begriff für die Verbindung zwischen Trauung und Taufe innerhalb eines einzigen Gottedienstes. Da zwei große Ereignisse zusammengelegt werden, vermindert sich der Organisationsaufwand und auch die Kosten werden reduziert. Wer bereits eine Hochzeit organisiert hat, der weiß auch wie kompliziert es sein kann, die komplette Familie und den gesamten Bekannten- und Freundeskreis für einen bestimmten Tag "zusammenzutrommeln". Warum sollte man also nicht gleich zwei Fliegen mit einer Klatsche schlagen und die Trauung mit der Taufe zu verbinden.

    Der Ablauf der Traufe sollte jedoch gut durchdacht sein, da beide Ereignisse schließlich ihren Stellenwert haben und da sollte keines der Ereignisse im Schatten des anderen stehen. Es sollte also bei der Organisation des Ablaufs auf das "richtige Gleichgewicht" geachtet werden. Die Traufe wird zunehmend beliebter und mittlerweile findet man im Internet auch recht viele Erfahrungsberichte anderer Paare, die sich für eine solche Variante entschieden haben. Auch der trauende Pfarrer wird sicherlich bei der Gestaltung des Ablaufs hilfreich zur Seite stehen.

    Wie ein evangelischer Gottesdienst ablaufen kann, zeigt das folgende Beispiel:

    • Orgelvorspiel
    • Begrüßung
    • 1. Lied
    • Einleitende Worte zur Trauung und der Taufe
    • 2. Lied
    • Predigt
    • Traubekenntnis / Trauversprechen
    • Ringtausch
    • Segenswort
    • Kuss
    • 3. Lied
    • Taufevangelium
    • Tauffragen an die Eltern und Paten
    • Glaubensbekenntnis
    • Nennung des Namens des Kindes
    • Taufe
    • Entzünden der Taufkerze
    • Fürbittengebet
    • Vater unser
    • 4. Lied
    • Segen
    • Ausmarsch aus der Kirche
    Selbstverständlich handelt es sich hierbei nur um ein Beispiel, für Fragen zu weiteren Möglichkeiten der Ablaufgestaltung steht der trauende Pfarrer zur Verfügung.