Was trägt Man(n) zur Hochzeit

Hochzeiten bringen in der Regel eine Menge schwieriger Entscheidungen mit sich. So muss man sich neben dem Datum, der Kirche und der Hochzeitlokalität, auch für das perfekte Hochzeitsmenü, die Musik, sowie die passenden Einladungskarten, etc. entscheiden.
Aber dem nicht genug kommt dann noch die wohl schwierigste aller Fragen – die Anziehfrage. Diese ist mit großer Wahrscheinlichkeit eine der zeitintensivsten Entscheidungen jeder Braut, aber auch für den deutschen Mann gilt es Entscheidungen zu treffen.
Generell gilt, dass die Braut den Takt vorgibt, jedenfalls was das Styling betrifft. So sollte der Bräutigam sein Outfit immer mit der Robe seiner Braut abstimmen. Trägt die Braut ein einfaches, schlichtes Kleid, sollte sich der Bräutigam mit seinem Hochzeitsanzug eher zurückhalten. Fällt das Brautkleid jedoch eher pompös aus, stehen einem Smoking, Frack oder Cutaway nichts mehr im Wege.

Der Anzug

Entscheidet sich die Braut für ein schlichtes Brautkleid, liegt der Bräutigam mit dem klassischen Anzug, dem traditionellen Alleskönner und Allrounder genau richtig. Der Schnitt ist klassisch, schmal und körperbetont ohne irgendwo aufzuliegen, oder gar aufzutragen. Traditionell hat der klassische Anzug einen, zwei, oder drei Knöpfe, dieses hängt von der Läng des Jacketts ab. Die bevorzugte Farbe bei deutschen Männern ist definitiv schwarz, wobei grau und lvory stark im Aufkommen sind. Gerne spielen sich deutsche Männer bei der Weste mit Farb- und Materialkontrasten zum Anzug, sehr elegant wirkt jedoch immer eine Weste, die stoffgenau zum Anzug passt.
Beim Material des Hochzeitsanzugs sollte man puristisch sein: Natur pur ist das beste. Reine Seide, reine Wolle, reines Cashmere. Mischgewebe sind o.k., doch nur, wenn sich Wolle mit Seide mischt oder umgekehrt.

Der Frack

Der Frack stellt das offiziellste Outfit aller Herrenoutfits dar und kommt nur bei sehr pompösen Hochzeiten zum Einsatz, sprich, große Hochzeit, große Kirche, große Robe und große Abendgesellschaft. Der Frack ist in der Regel schwarz und wird traditionell erst nach 19 Uhr getragen. Zum Frack gehören Frackhemd, Weste, Fliege, doppelte Seidenstreifen an der Hosennaht, sowie ein Kummerbund und schwarze Lackschuhe.

Der Cut

Trägt die Braut eine sehr elegante Robe, entscheidet man sich auch gerne mal für einen Cutaway., häufig auch als „Frack des Tages“ bezeichnet. Dieser ist der Vorläufer des Stresemann  und darf auf keinen Fall nach 17 Uhr getragen werden. Die klassischen Farben sind schwarz und anthrazit. Der Cut ist einreihig und wird mit Weste und gestreifter Hose getragen. Eine silberfarbener Krawatte oder ein Plastron mit dazu passenden Einstecktuch runden das Bild ab.

Der Smoking

Ist ein Frack oder Cutaway eine Spur zu festlich für die Hochzeit tragen deutsche Männer gerne auch einen Smoking. Der Smoking, auch als kleiner Gesellschaftsanzug bezeichnet, ist ein besonders festlicher Abendanzug und “darf” erst ab 18 Uhr getragen werden. Typisch für einen Smoking sind die glänzenden Streifen auf den Hosennähten sowie sein Schalkragen. Zum Smoking gehört eine Fliege, eine Weste oder Kummerbund und Lackschuhe.