Was ist neu?

Willkommen im Hochzeitsforum!

Anmelden, mitquatschen und eine unvergessliche Hochzeit planen...

Jetzt registrieren!

abgezockt von weddigplaner

kama

Neu hier
Registriert
11 August 2008
Beiträge
1
Zustimmungen
0
#1
hallo leute,
wir dachte, wir machten uns die hochzeit etwas einfacher und entschieden uns für eine profesionelle planerin in der nähe von stuttgart.
lange rede kurzer sinn, wir planten mit allem drum und dran für die hochzeit 15.000 euro auszugeben.
alles drum und dran heisst für uns, klamotten, ringe, usw sollten dabei sein. unsere profesionelle planerin, schaffte es tatsächlich nur die paty für 15.000 euro zu veranstallten, keine klamotten, keine ringe, usw.
also verlasst euch nicht auf solche firmen,
wir sind richtig abgezockt worden.
wir und ein anders paar ( denen ging es ebenso ) wollen nun gemeinsamm gegen die firma aus der stuttgarter nähe vorghen.
wer hat solche oder ähnliche erfahrunge gemacht.
meldet euch einfach mal
 

carohei

Ansprechpartner
Registriert
15 Juli 2008
Beiträge
40
Zustimmungen
0
#2
Ich habe zwar (noch) keine ähnlichen Erfahrungen gemacht aber das klingt ja echt übel... Ich finde es schade, wenn einem im Nachhinein noch die Freude an der Hochzeit durch zu hohe Kosten vermiest wird.

15.000 EUR ist ein stolzer Preis, da sollte man schon meinen, dass alles inklusive ist! Habt ihr mit der Hochzeitsplanerin vorher genau besprochen, wie hoch euer Budget ist und was alles im Angebot enthalten sein soll? Um wieviel weichen eure tatsächlichen Kosten denn von den geplanten 15.000 EUR ab?

Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Erfolg bei der Klage gegen die Firma!
 

Odie

Hochzeitsforum-VIP
Registriert
9 September 2006
Beiträge
1.921
Zustimmungen
0
#3
Hi,

ich hab keine Ahnung wie so eine Hochzeit mit Weddingplanner abläuft, aber macht man nicht einen detailierten Vertrag über das was der Weddingplanner machen soll...? So hätte ich mir das vorgestellt...
Ich hoffe es geht für euch noch gut aus...

LG
 

Speedy

Experten-Anwärter(in)
Registriert
5 Januar 2008
Beiträge
336
Zustimmungen
3
#4
Kama, das klingt ja schrecklich?
Kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen: Wird denn vertraglich nicht vorab festgehalten, was alles geplant werden soll und in welches Budget das passen soll?
Dachte immer, man hat ein Vorgespräch in dem man all seine Wünsche und Vorstellungen äußert und schon mal vorab eine Info bekommt, ob das aus der Erfahrung heraus mit dem verfügbaren Budget machbar ist oder nicht? Außerdem dachte ich, dass Stück für Stück alles abgesprochen wird bevor es fix gebucht wird???
Wie kann das denn passieren, dass das Budget sooo sehr überschritten wurde???

Drücke die Daumen, dass Ihr was wieder bekommt.
So macht heiraten alles andere als Spaß. Den Tag kann man doch gar nicht richtig genießen :(

Beste Grüße,
Speedy.
 

peter

Administrator
Mitarbeiter
Admin
Registriert
22 April 2006
Beiträge
835
Zustimmungen
64
#5
Das tut mir leid Kama. Ich bin leider kein Jurist und habe auch keine Ahnung, was da passiert ist, aber es hört sich alles ziemlich unseriös an. Generell sollte der Hochzeitsplaner ja mit dem Paar zusammenarbeiten.

Es ist ja nicht so, als ob man jemandem Geld in die Hand drückt und ihn beauftragt, mal eben ein paar Lebensmittel aus dem Supermarkt zu besorgen.

Ich weiß nicht, was im Nachhinein aus juristischer Sicht möglich ist, dennoch zeigt sich wieder einmal wie wichtig es ist, sich vertraglich abzusichern und auch die allerkleinsten Details durchzugehen.


Ich wünsche Dir trotzdem viel Glück Kama,

liebe Grüße,
Peter
 
Registriert
28 November 2009
Beiträge
2
Zustimmungen
0
#6
Hochzeitsplaner Hamburg - Juristisch absichern?

Hallo zusammen,
ich habe auch extrem schlechte Erfahrungen mit einer Hochzeitsplanerin in Hamburg gemacht (MarryMe). Juristisches Absichern ist m.E. nur schwer möglich. Wir hatten einen Vertrag, der auch ordentlich erschien, aber das, was eine Hochzeitsplanerin leisten soll, lässt sich nur schwer in Verträge fassen. Ob sie z.B. nur dann etwas tut, wenn man sie dazu auffordert (statt proaktiv zu sein), wie viele Dienstleister (DJs, Floristen etc.) sie einem zur Auswahl gibt etc. könnte man zwar rein theoretisch in Vertragsform fassen, aber in der Praxis wird das kaum jemand tun.
Außerdem: vor der Hochzeit hat man meistens keine Lust, sich noch in einen Rechtsstreit zu verwickeln. Wir haben auf halbem Wege die Orga weitgehend selbst in die Hand nehmen müssen, und das hat genug Arbeit gemacht. Man will sich ja auch nicht noch die ganze Vorfreude nehmen lassen. Und genau damit rechnen diese Firmen natürlich auch.
Ich würde es nicht nochmal so machen. Wir haben zwar "nur" 1.500 Euro bezahlt für die Dienstleistung der Agentur selbst, aber das war angeblich ein Sonderpreis. Selbst das war aber m.E. noch zu viel.
Ob man wegen der schlechten Leistung dieser einen Agentur nun alle Agenturen verurteilen sollte, weiss ich nicht. Aber scheinbar gibt es viele schlechte darunter.
 

nasi2003

Experten-Anwärter(in)
Registriert
19 Juli 2009
Beiträge
398
Zustimmungen
1
#7
Also wir arbeiten auch mit einem Hochzeitsplaner zusammen... Sind zwar noch nicht am Ende angelangt, da unsere Hochzeit ja noch bevor steht... aber irgendwie klinkt das komisch...

Bei uns wird nach jeder Beratung ein Vertrag zb über die Deko, oder das Essen gemacht, in dem die Kosten festgelegt werden...Da dürfte es am Ende also keine Überraschungen geben...
 

Mupfelmu

Hochzeitsforum-VIP
Registriert
11 November 2010
Beiträge
801
Zustimmungen
0
#8
Also ich kann nur sagen: Wenn ihr ein Budget festlegt, haltet im Vertrag deutlich fest : Das für die Hochzeit zur Verfügung stehende Büdget umfasst 15.000 (oder X) Euro. Oder anders: Die Kosten der gesamten Hochzeit sind auf max. 15.000 Euro begrenzt. Macht deutlich, wenn ihr dem Planer freie Hand lasst, dass die Hochzeitskosten das Budget nicht überschreiten sollen. Ihr erteilt dem Planer ja quasi einen Auftrag. Wenn er darüber hinaus verpflichtungen eingeht, trägt dann er das Risiko. Alternativ ist über jeden einzelne Posten ein Vertrag möglich. Wahrscheinlich auch am sichersten. Lasst euch von allen Verträgen dann aber auch eine Kopie geben und unterschreibt die Verträge. Jeder angebliche Vertrag ohne Unterschrift kann dann als nicht von euch in auftrag gegen angesehen werden. Haltet auch fest wieviel der Dienstleister oder die agentur selbst erhalten soll ob es ein %-Satz vom Gesamtbetrag ist oder ein Festpreis.
Soviel zur juristischen Seite.....ist zwar nur ne kleine Hilfe, aber sprecht es bei Vertragsabschluss an. Haltet im Vertrag das mximal Budget und den Zusatz "für alle anfallenden Kosten der Hochzeit" fest. Dann ist auch vor Gericht eure absicht bei Vertragsschluss deutlich. Und wer nicht bereit ist einzelne Verträge zu schließen oder diesen Zusatz, sofern er nciht schon besteht, einzubauen, ist in meinen augen nicht seriös.
Es gibt immer ein paar schwarze Schaafe, lasst euch die Hochzeiten nciht vermiesen :)
LG