Was ist neu?

Willkommen im Hochzeitsforum!

Anmelden, mitquatschen und eine unvergessliche Hochzeit planen...

Jetzt registrieren!

Trausprüche und -texte

LLLLLucky

Ganz gerne hier
Registriert
10 November 2008
Beiträge
60
Zustimmungen
0
#1
Hallo Diggi-Gemeinde,
welche Trautexte bzw. Trausprüche (biblische) hattet ihr denn?
Wollte mich mal schon mal etwas umschauen, was denn so in Frage kommt.
Wir wollen auf jeden Fall einen Text/Vers aus der Bibel, da uns beiden der Glaube sehr wichtig ist!
Also postet mal drauf los :)
Bin gespannt!
:em3200: LLLLLucky
 

Barbarinchen

Hochzeitsforum-VIP
Registriert
31 Mai 2008
Beiträge
1.826
Zustimmungen
2
#2
wir heiraten zwar nicht kirchlich, aber wenn, würde ich meinen Konfirmationsspruch nehmen (den hatten meine Eltern als Trauspruch). Ich würd ihn Dir auch gern schreiben, aber ich hab werder die Karte, wo der drin steht noch ne Biebel da... werde warten müssen, bis meine Eltern aus dem Urlaub zurück sind und gucken können... ;) Dann schreib ich noch mal!
 

Yvi

Experten-Anwärter(in)
Registriert
14 September 2008
Beiträge
312
Zustimmungen
0
#3
Das war unser Trauspruch

So ist's ja besser zu zweien als allein; denn sie haben guten Lohn für ihre Mühe. Fällt einer von ihnen, so hilft ihm sein Gesell auf. Weh dem, der allein ist, wenn er fällt! Dann ist kein anderer da, der ihm aufhilft. Auch, wenn zwei beieinander liegen, wärmen sie sich; wie kann ein einzelner warm werden? Einer mag überwältigt werden, aber zwei können widerstehen, und eine dreifache Schnur reißt nicht leicht entzwei.
Prediger 4,9-12
 

Nitsrek

Hochzeitsforum-VIP
Registriert
29 Oktober 2008
Beiträge
2.982
Zustimmungen
0
#4
Ich werde auf jeden Fall mal einen weltlichen Trauspruch nehmen....ich glaube nicht an die Bibel und Kirche
 

Kristina81

Hochzeitsforum-VIP
Registriert
3 November 2008
Beiträge
841
Zustimmungen
0
#5
Hallo LLLLLucky.

Erstmal noch herzlich Willkommen hier...

Also unseren Trauspruch kannst Du Dir in meinem Fotoalbum ansehen, er soll mit auf der Einladungskarte stehen, sozusagen als Leitspruch...

Lasst uns aufeinander Acht haben und uns zur Liebe und zu guten Werken anspornen.

[FONT=Vivaldi,Courier New](Hebräer 10,24)[/FONT]​

[FONT=Vivaldi,Courier New][FONT=Vivaldi,Courier New]der Spruch von den Predigern den Yvi ausgesucht hat, finde ich aber auch wirklich sehr schön! Der trifft es ja wirklich auf den Punkt. [/FONT][/FONT][FONT=Vivaldi,Courier New]
[FONT=Vivaldi,Courier New]Wir waren aber auch noch nicht beim Pfarrer, mal sehen ob wir uns nach einem Gespräch mit ihm noch für einen anderen Spruch entscheiden...[/FONT]​
[/FONT]
 

Nitsrek

Hochzeitsforum-VIP
Registriert
29 Oktober 2008
Beiträge
2.982
Zustimmungen
0
#7
@ Ramona: ich könnte mir vorstellen, sowas wie du als Signatur hast als Trauspruch zu benutzen
 

Lunaumbra

Experten-Anwärter(in)
Registriert
3 Juni 2008
Beiträge
372
Zustimmungen
6
#9
Also ich habe letztens einen Spruch/Text gefunden den ich einfach wundervoll finde. Hat nur leider nichts mit dem "christlichen" Glauben zu tun. Ich werde ihn auf jeden Fall irgendwo verewigen, warscheinlich auf der Menükarte oder so in der Art. Mal sehen, also hier erstmal der Spruch:

Wisst Ihr, woher die Liebe zwischen Mann und Frau eigentlich kommt,
die Sehnsucht nach dem jeweils anderen? Ihr werdet sicher Eure eigene
Erklärung haben, aber woher sie wirklich stammt, das will ich Euch
jetzt verraten. Platon, der große griechische Philosoph, hat uns darüber
aufgeklärt: Ursprünglich hat es nur Menschen gegeben, die Mann und
Frau zugleich waren, Wesen mit vier Armen und vier Beinen -
aber leider sehr frech. "Sie wollten hoch hinaus und griffen die Götter an",
sagt Platon. Das ließen sich die Götter natürlich nicht gefallen, und Zeus
beschloss - ich zitiere - "die Menschen durchzuschneiden, wie man Birnen
zum Einmachen durchschneidet..." Da nun das ursprüngliche Wesen
entzweigeschnitten war, ging jede Hälfte sehnsüchtig nach der anderen
auf die Suche. Sie umschlangen sich mit den Armen, verflochten sich
miteinander im Verlangen zusammenzuwachsen... Seither ist die Liebe
zueinander den Menschen eingepflanzt, sie führt zum Urwesen zurück,
sie will aus zweien eins machen und die Menschennatur heilen.
So ist jeder von uns das Bruchstück eines Menschen.
Ewig sucht jeder sein Gegenstück...
Friedhelm Franken (*1943)