Was ist neu?

Willkommen im Hochzeitsforum!

Anmelden, mitquatschen und eine unvergessliche Hochzeit planen...

Jetzt registrieren!

Wie lang sollte die Vorbereitungszeit für die Hochzeit sein?

Melli

Guter Ansprechpartner
Registriert
22 April 2006
Beiträge
114
Zustimmungen
0
#1
Hallo,
über die Hochzeitsplanung wird viel geschrieben, aber nur wer
eine Hochzeit schon miterlebt hat, weiss, wie problematisch das scheinbar
Unproblematische doch sein kann. Da kalkuliert man alles durch,
stellt einen Zeitplan auf und ist sich seiner Sache sicher. Wäre alles schön und gut,
wenn da nicht die kleinen Stolpersteine wären, die zum Ende hin immer
öfter den Boden pflastern.
Es sind oft die Kleinigkeiten, die einen in den Wahnsinn treiben können:
Die Menükarte ist noch nicht 100%ig zufriedenstellend, auf die Einladungskarten
feht noch die Resonanz und man vergass im Eifer des
Gefechts, dass es auch noch so genannte "Lieferzeiten" gibt...und die können
richtig lang sein...

Wie würdet ihr es handhaben?
Wieviel Zeit müsste oder sollte man für die Vorbereitung einplanen?

Bin gespannt auf eure Antworten...
Grüße, Melli.
 

Serpil

Ansprechpartner
Registriert
22 April 2006
Beiträge
35
Zustimmungen
0
#2
Hallo Melli,
hundertprozentig kann man wohl keine Hochzeit planen,
aber ich finde, man sollte sich nicht verrückt machen lassen.
Es gibt Dinge, die man nur kurzfristig (auch wenn das ein relativer Begriff ist)
klären. Die Anmeldung für einen Termin beim Standesamt ist
beispielsweise frühestens ein halbes Jahr vorher möglich. Der Termin
verfällt nach sechs Monaten. Viele Paare machen, glaube ich, den Fehler,
dass sie die "Kleinigkeiten" ignorieren und das schafft später,
wenn es zeitlich wirklich eng wird, Probleme.

Gruß,
Serpil
 

Dini

Neu hier
Registriert
15 Mai 2006
Beiträge
12
Zustimmungen
0
#3
Huhu Melli,

wie Serpil schon gesagt: Nicht verrückt machen lassen !

Wir haben ja nun ein Jahr vorher angefangen mit der Vorbereitung,
jetzt sind es noch knapp 2 Wochen bis zur Hochzeit und man bekommt
den Eindruck, dass sich die ganze Welt gegen einen verschworen hat. :lol:

Die Schneiderin baut Mist beim Brautkleid, die Klamotten für die Blumenmädels
sind noch nicht fertig, auswärtige Gäste haben es verpeilt,
für den Tag Urlaub einzureichen und schaffen es demnach nicht zur Kirche...

Das passiert halt, aber im Endeffekt läuft es dann doch alles fast
wie geplant, improvisieren ist halt alles. Das haben wir nun auch gelernt.

Man sollte sich da nicht so verrückt machen, obwohl das immer leicht
gesagt ist, die letzten Tage bin ich auch wie ein HB-Männchen von einem
Termin zum anderen geflitzt ... aber im Endeffekt ist es ja doch alles
ganz aufregend und schön *schmacht* :D
 

Tom

Neu hier
Registriert
22 April 2006
Beiträge
16
Zustimmungen
0
#4
Hallo Dini,
das ist ganz genau meine Meinung!
100%ig wird es nie klappen, das hat es auch bei mir nicht, aber
im Nachhinein Folgendes: Wisst Ihr, was wirklich wichtig ist?

Das sich zwei Menschen gefunden haben, die sich lieben
und die den Rest ihres Lebens miteinander verbringen möchten!!!! :!:

Alles andere ist Kosmetik Leute! Macht euch nicht verrückt.
Es geht um euch! :wink:

Ich grüße alle Verliebten,
Tom.
 

Hochzeitsplaner

Experten-Anwärter(in)
Registriert
29 Mai 2006
Beiträge
307
Zustimmungen
0
#5
Tom hat die Sache sehr schön beschrieben.
Aber generell sag ich immer, lieber früher als zu spät.
Ein Jahr finde ich in Ordnung, dann hat man Zeit sich in Ruhe damit anzufreunden und sich in die Materie einzuarbeiten.
 
L

Lili1981

Guest
#6
Ich bin auch für 1 Jahr vorallem sind dann die Dienstleister auch ein bisschen ruhiger und gelassener wenn man sagt "Ah das hat noch Zeit". Zumindest ist es bei uns so...in Sachen Brautkleid war es schon im November fest und heute haben wir den Anzug dort bestellt und die Frauen sind so gelassen. Zumindest besser als 3 Monate vorher ein komplett neuen Anzug zu bestellen und ein Kleid wo noch die Länge etc. gemacht werden muss.
ich war glaub so 18 Monate vorher auf meiner ersten Messen haben erstmal alles gesammelt was es zu sammeln gibt, haben dann ein Budget ausgerechnet und 12 Monate vorher hatten wir dann teilweise die Dienstleister und ein Budget.
Jetzt sind es ca. 5-6Monate noch und wir haben die groben Sachen.
Location (Trauung/Feier), Theologe, Kleid, Anzug...und jetzt ist so langsam dann auch die kleinigkeiten dran Tauben fliegen, Foto, Film, Torte, Friseur...

Sorry das ich alte Themen hoch schiebe aber ich finde die anderen können darauf auch antworten, wer es noch nicht getan hat. :wink:
 

monet-x3

Hochzeitsforum-VIP
Registriert
4 Februar 2007
Beiträge
938
Zustimmungen
0
#7
Ich finde man kann nicht früh genug mit der Planung anfangen, denn man weiß nie was alles so dazwischen kommen kann. Ich hab schon letzten September angefangen mir Gedanken zu machen (fast 2 Jahre vor der Hochzeit).

Jetzt sind es noch 16 Monate und ich hab schon die Dekon zusammen.

Ein Jahr reicht bestimmt auch, aber ich finde es besser viel Zeit zu haben. Dann kann man die Sachen und Preise vergleichen und dann das aussuchen was man möchte und nicht das, was es halt grade gibt (da kann man auch eine Menge Geld sparen).

Klar gibt es Sachen, die man erst ab 1 Jahr vorher machen kann, aber den groben Rahmen sollte man da schon fertig haben. Ich mach zum Beispiel meine Einladungen, Tischkarten und Gastgeschenke alle selber und das braucht auch Zeit.

Am besten fängst du damit an, wenn dir danach ist.

Lg,
Maika
 

Odie

Hochzeitsforum-VIP
Registriert
9 September 2006
Beiträge
1.921
Zustimmungen
0
#8
Also seit September 06 machen wir und Gedanken und haben uns einen Termin ausgesucht. So richtig in die Planung sind wir im Dezember eingestiegen.

Für uns reicht die Zeit locker aus. Viel länger wäre auch nix für meine Nerven ;-)

Ich kann es ja so schon kaum abwarten dreh)

Jetzt sind es noch genau 10 Wochen hüpf) und fast alles istin trockenen Tüchern wie man so schön sagt...

LG
 

Steph

Hochzeitsforum-VIP
Registriert
12 Januar 2007
Beiträge
1.192
Zustimmungen
0
#9
Ich stimme Odie zu, dass eine so lange Vorlaufzeit nix für die Nerven ist, ich hab das Gefühl, bald wahnsinnig zu werden.. aber irgendwie gehört das für mich auch mit dazu. :lol:

Grundsätzlich stimme ich aber Lili und Monet zu, dass die lange Planungsphase viele Vorteile bietet:
- ruhige Dienstleister und Anbieter, die alles entspannt mit einem klären
- ausreichend Zeit zum Suchen und Vergleichen
- Zeit zum anhäufen eines kleinen Vermögens, das dann für einen Tag komplett verprasst wird :D (ich habe noch nie in so großen Dimensionen gedacht, was das Geld angeht - das Maximum waren 1500€ für einen Urlaub...)

Ich glaube, wenn wir uns für eine Hochzeit in diesem Jahr entschieden hätten (also ca. 1 Jahr Zeit zum Planen), würde ich vieles nicht so bekommen, wie ich mir das vorstelle - schon allein was die Suche nach Locations angeht, wäre ich aufgeschmissen, weil ich mir damit soviel Stress gemacht hätte, dass wir bestimmt schon wo zugesagt hätten, bevor ich Burg Hohnstein entdeckt hab. Mal überhaupt abgesehen vom Geld...

Also auch wenn ich die 554 Tage verfluche, die noch zwischen mir und der Hochzeit liegen, würde ich es immer so machen! :wink:
 

Odie

Hochzeitsforum-VIP
Registriert
9 September 2006
Beiträge
1.921
Zustimmungen
0
#10
Führst du jetzt eine Strichliste mit den Tagen Steph ? :D

LG